Von der Steinzeit bis zum Regierungsumzug

"Wer einst hier angesiedelt wurde, für den ist dies das Vaterland", so zitierte der römische Historiker Tacitus die Ubier. In der Tat sind in den letzten gut 2000 Jahren Menschen zahlreicher Nationalitäten an den Rhein gekommen: Kelten, Germanen, Römer, Franzosen, Preußen, um nur einige zu nennen. Deshalb ist die Geschichte unserer Region auch ein Stückchen deutsche und europäische Geschichte.

Von der Jungsteinzeit bis zu den Staatsgästen auf dem Petersberg

Während der Römerzeit war der Rhein die Grenze zwischen dem Römischen Reich und dem freien Germanien. Im Mittelalter verlief die Front zwischen den regionalen Mächten, den Erzbischöfen von Köln, den Grafen von Sayn und den Grafen von Berg, mitten durch das Siebengebirge. Damals entstanden die Burgen auf der Wolkenburg, dem Drachenfels, der Löwenburg und der Rosenau, dazu Kloster Heisterbach.

In der frühen Neuzeit machte Preußen immer wieder seinen Anspruch auf das Herzogtum Berg geltend. Dann, zur Franzosenzeit, wurde der Rhein wieder die Grenze, und das Herzogtum Berg ein französische Modellstaat mit Napoleon höchstselbst an der Spitze! 1815 begann die lange Zeit der Preußischen Rheinprovinz. Als Bürger des Staates Preußen erlebten die Rheinländer die Gründung des Kaiserreiches, die Katastrophe des Ersten Weltkriegs und die Weimarer Republik, als es Bestrebungen "Los von Berlin" gab mit dem Ziel, eine "Rheinische Republik" zu gründen. Schließlich Tod und Zerstörung im Zweiten Weltkrieg, und der Neuanfang mit dem Petersberger Abkommen und der heutigen Bundesstadt Bonn.

Geschichte aus der Sicht der Menschen erzählt

Vor allem möchte ich Ihnen die Geschichte unserer Region aus der Sicht der Menschen erzählen. Dazu finden Sie hier zwei längere Geschichten, einen Bericht und Sagen mit historischem Hintergrund:

"Leben an der Rheingrenze - eine römisch-ubische Familie am Rhein"
"Zuhause am Rhein und in Amerika - Familiengeschichten Deutscher Auswanderer"
"Eine Mauer im Haus des Herrn" - zum Ketzerprozess gegen Graf Heinrich III. von Sayn
"Ottos Mantel" - die Zeit des Thronkriegs zwischen Otto von Braunschweig und Philipp von Schwaben
"Bruder Bolko" - Einleitung ins Spätmittelalter, Anfang des 14. Jahrhunderts in unserer Region

Bekannte und weniger bekannte Persönlichkeiten

In diesen Kapiteln zur Geschichte des Siebengebirges werden Sie auf bekannte Personen treffen: Rainald von Dassel, Kanzler Friedrich Barbarossas und Kölner Erzbischof, zu dessen Zeit die Burg auf dem Drachenfels gebaut wurde; Friedrich Wilhelm III. von Preußen, dessen Entscheidung gegen die Steinbrecher uns den Drachenfels erhielt, und Konrad Adenauer, den ersten Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Dann ist die Redee von Menschen, die weniger bekannt sind: Graf Heinrich III. von Sayn, Herr der Löwenburg, der dem Scheiterhaufen entkam, Doktor Weyer, Leibarzt des Herzogs von Berg, der dem Wahnsinn der Hexenprozesse entgegentrat, und die tapferen Brandenburger Soldaten Friedrichs I., die im Pfälzischen Erbfolgekrieg weitere Zerstörungen durch die Söldner Ludwigs XIV. verhinderten.

Bild- und Quellenachweis

Die Quellenangaben zu lizenzierten Fotos finden sie auf der jeweiligen Seite. Alle anderen Fotos sind eigene oder stammen aus der Public Domain Section der Wikipedia.